02.04.2012

Arbeitssicherheitsolympiade

Am 2. April beginnt im LTB die Sicherheitsolympiade. Alle (20) Kolonnen, aber auch der Stab, die Standorte und die Azubi des Ausbildungszentrums in Lichtenberg (Erzgebirge) machen mit. Insgesamt treten 28 Teams gegeneinander an. Die Olympiade dauert 3 Monate und endet am 30.06.2012. Alle 2 Wochen werden Zwischenergebnisse mit einer aktualisierten Tabelle bekanntgegeben. Die 3 Siegerteams werden auf dem Mitarbeiterfest am 07.07.2012 geehrt.

Was ist der Hintergrund?

Menschliches Verhalten passiert nur zu 15% bewusst, der Rest ist Routine. Denken Sie an Ihre erste Fahrstunde, wie bewusst Sie jede Aktion geplant haben, und wie Sie jetzt Autofahren. Unfälle passieren nie bei bewusstem Handeln, sondern fast immer während der Routinetätigkeiten.

Mit dem neuen Sicherheitskonzept, welches der LTB vor 3 Jahren eingeführt hat, will der LTB das bewusste Handeln während der Arbeit erhöhen, um so das Unfallrisiko zu senken. Hierfür werden u. a. mit sogenannten tätigkeitsbezogenen Gefährdungsbeurteilungen Routinearbeiten auf Gefährdungen untersucht und es werden Verhaltensmaßnahmen festgelegt, wie die Gefährdungen vermieden werden. Als Ergebnis haben wir eine deutliche Reduzierung der Unfälle erreicht. Aber wir wollen mehr.

Mit der Olympiade will der LTB die Qualität dieser Instrumente steigern. Gute Verhaltensregeln sind klar formuliert, nachvollziehbar und kontrollierbar. An gute Verhaltensregeln erinnert man sich während der Tätigkeiten und wendet sie an. Plattitüden wie "vorsichtig Arbeiten" bringen keine Verhaltensänderungen und führen im Wettbewerb zu Abzügen. Ähnlich werden Unterweisungen, Beinaheunfälle und Unfalluntersuchungen im Wettbewerb beurteilt.

Neben dem Wettbewerbsgedanken soll der Umgang mit Arbeitssicherheit für die LTB Mitarbeiter Spaß machen und ordentliche Preise gibt es obendrein.

Unterstützt im Arbeitssicherheitskonzept wird der LTB durch
Kirschstein & Partner