19.03.2015

TV Tipp

Montage ist Männerwelt: Jeder der Strombauer hier braucht Mut und muss schwindelfrei sein. Jede Nachlässigkeit kann tödlich sein. Rico ist Kolonnenführer. Seine Männer hängen mit ihren Werkzeugtaschen am Mast und greifen nach dem sechs Tonnen schweren Eisenmastteil über ihnen. Das muss zentimetergenau auf das untere Teil passen. Der Strommast wird dann mit riesigen Schrauben fixiert. Fünf Tage die Woche hängen sie in den Masten. Nicht jeder kann in 50 Metern Höhe arbeiten. "Manche harte Kerle sind hier oben nur damit beschäftigt, sich selbst festzuhalten. Aber hier oben muss man beide Hände frei haben", sagt Rico.

Durch ganz Deutschland werden zurzeit gewaltige Leitungen gebaut, um große Mengen des Windstroms von Norden nach Süden zu bringen. Es entstehen die Stromautobahnen der Energiewende. Ein politischer und planerischer Kraftakt. Vor Ort ein harter Job für die Männer an den Strommasten: Die Seilzugkolonne zieht die schweren Stromseile über riesige Winden auf den 56 Meter hohen Mast. Wenn das Seil fest ist und die Stromschlaufen gemacht sind, fahren die Männer in speziellen Fahrwagen am Seil entlang. Sie montieren Abstandshalter zwischen die Seile, damit sie nicht im Wind aneinanderstoßen. Ronny ist der Einzige, der zum Schluss mit einer Art Fahrrad auf dem höchsten Seil den Vogelschutz anbringt wie ein Artist.

Den Feierabend verbringen die Männer beim Bier zusammen im Baucontainer. Sie ziehen ihre verdreckte Kluft aus, reden und machen Sprüche. Danach geht´s gleich in die Unterkunft. Das "Zuhause" des Bauleiters ist ein Wohnwagen - dort kann er sich auch sein eigenes Essen kochen. Als Chef hat er keine Freunde hier, aber er liebt seinen Job und freut sich am Wochenende auf seine Frau. Freitagnachmittag geht es zur Familie, falls eine da ist, denn nicht viele Frauen machen dieses Leben mit. Das Wochenende ist kurz. Montag um 8:00 Uhr müssen sie wieder antreten. Der Endfertigungstermin der Trasse von Hamburg Nord zur Elbe steht fest. Sie muss fertig werden, egal was auch passiert. So arbeiten sie bei jedem Wetter, auch bei Minusgraden und Schnee - nur bei Eis gehen sie nicht mehr das rutschige Eisen hoch.

In der Bevölkerung regt sich Widerstand gegen die neuen Stromtrassen, die als Monstertrassen beschimpft werden. Landwirte wollen keine Ackerflächen verlieren, Dörfer und Naturreservate sollen geschützt werden. Kaum einer ist mit den riesigen Strommasten einverstanden. Deutschland zu Zeiten der Energiewende: Die "ZDF.reportage" begleitet die gefährliche Arbeit der Männer, die an der Energiewende bauen, lässt aber auch die Gegner des Trassenausbaus zu Wort kommen.

Film von Enrico Demurray und Corinna Thimme

22.03.2015

Sendungsinformationen

Sonntag 22.03.2015, 18:00 - 18:30 Uhr ZDF

VPS 22.03.2015, 18:00 Uhr

Länge: 30 min.

Reportage, Deutschland, 2015